Immobilie verkaufen

Was tun mit der Immobilie im Alter?

Manche Immobilienbesitzer kommen im Alter in eine Lebenssituation, in der sie sich mit einem Umzug in eine altersgerechte Wohnung, in ein Seniorenheim oder in betreutes Wohnen beschäftigen. Viele fassen dann einen Verkauf ins Auge.

Doch das ist kein leichter Schritt. Schließlich hat man jahrzehntelang in dem Haus gelebt, die Kinder sind hier groß geworden und man ist mit der Nachbarschaft vertraut. Mit einer solchen emotionalen Bindung fällt es schwer, einen realistischen Verkaufspreis einzuschätzen. Doch dieser ist wichtig für einen reibungslosen Verkauf des Hauses.

Unterstützung durch Immobilienvermittlung

Hilfreich ist in einer solchen Situation eine Begleitung durch Spezialisten wie zum Beispiel Alexander Lange. Der 30-Jährige ist Immobilienvermittler bei der Sparkasse Dortmund. Gerade kümmert er sich um den Verkauf von zwei Doppelhaushälften und einem Reihenhaus in Schwerte.

Die Gründe für den Verkauf sind in allen drei Fällen ähnlich: Bei einer Kundin geht der Partner in eine Pflegeeinrichtung. Daran angeschlossen ist eine Wohnanlage für Seniorinnen und Senioren. Hier zieht die Kundin hin, um in der Nähe des Partners zu bleiben. Eine Eigentümerin zieht in eine barrierefreie Wohnung mit der Perspektive auf spätere Pflege. Die Dritte hat sich für altersgerechtes Wohnen in einer kleineren Mietwohnung entschieden.

Alexander Lange berät und begleitet diese Kundinnen und Kunden im gesamten Verkaufsprozess. „Wir bieten ein Rundumsorglos-Paket an.“

Dazu gehören:

  • Professionelle Bewertung der Immobilie,
  • Kümmern um den Energieausweis,
  • Planen, Organisieren und Begleiten von Besichtigungsterminen,
  • Professionelle Präsentation des Hauses,
  • Verhandeln und Prüfen der Bonität potenzieller Käuferinnen und Käufer,
  • Begleitung zum Notar
  • und schließlich die Übergabe der Immobilie

Das erste Gespräch

Das erste Gespräch findet zu Hause bei den Kundinnen und Kunden statt. So gewinnt Alexander Lange direkt einen Eindruck vom Haus. „Dann gebe ich in kurzer Zeit einen marktgerechten und aktuellen Kaufpreis an, mit dem die Eigentümer realistisch rechnen können.“

Das ist möglich, weil die Immobilienvermittlerinnen und -vermittler der Sparkasse Dortmund viel Erfahrung mit dem regionalen Markt mitbringen. Ein weiterer Vorteil, den die Sparkasse Dortmund mitbringt – sie bietet gemeinsam mit der LBS Immobilien GmbH die größte Verkaufsplattform für potenzielle Käuferinnen und Käufer an.

Ein klassisches Beispiel für einen gelungenen Immobilienverkauf ist der Fall der Kundin, die sich für eine altersgerechte, kleinere Mietwohnung entschied. „Dieser Entschluss fiel ihr schwer, da sie ihr Haus gemeinsam mit ihrem Partner gebaut hatte“, erzählt Alexander Lange. Sie wäre gern wohnen geblieben. Doch irgendwann siegte die Erkenntnis, dass eine andere Wohnlösung nach dem Tod ihres Mannes für sie komfortabler ist.

Ihre Perspektive für das Haus besprach sie zunächst mit ihrem Sparkassenbetreuer. Um eine erste Einschätzung des Werts ihrer Immobilie zu erhalten, kam Alexander Lange zu ihr. Er erklärte ihr außerdem, mit welchem Vorlauf sie mit einer Vermarktung des Hauses beginnen sollte. Dieses Gespräch fand voriges Jahr im Sommer statt. Danach blieb der Kundin Zeit, sich in Ruhe nach einer Alternative umzusehen. Als sie ihre neue Wohnung gefunden hatte und absehbar war, wann sie einziehen kann, wandte sie sich wieder an Alexander Lange. Nun konnte der Sparkassenexperte einen aktuellen Verkaufspreis für ihr Haus ermitteln. Im Juni hat die Kundin den Preis erfahren und es konnte losgehen. Alexander Lange kümmerte sich um die Besichtigungstermine. „Schon im August kam es zur Beurkundung mit den Käufern. Im September wird die Übergabe stattfinden.“ Bis dahin hat die Kundin Zeit, das Haus auszuräumen. Ihre neue Wohnung hat sie bereits bezogen.

Voraussetzung: realistischer Verkaufspreis

Voraussetzung für solch einen reibungslosen Ablauf ist immer ein realistischer Verkaufspreis. „Außerdem ist es immer möglich, die Vermarktung am gewünschten Zeitpunkt des Umzugs auszurichten.“ Wer sich also gedanklich mit dem Verkauf seines Hauses beschäftigt, sollte frühzeitig die Immobilienvermittlerinnen und -vermittler der Sparkasse Dortmund an Bord holen.

Modernisieren statt verkaufen

Aber auch wenn man nicht verkaufen möchte, kann man den Wert seiner Immobilie von den Sparkassenexperten ermitteln lassen. Das kann zudem ein Anstoß sein, in Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen zu investieren. „Auch für einen altersgerechten Umbau sind Seniorinnen und Senioren bei uns sehr gut aufgehoben“, betont Luigi Pellecchia, Sparkassen Bereichsleiter Immobilien.

Der richtige Finanzierungsmix

Die Sparkasse Dortmund stellt den richtigen Mix für eine Finanzierung zusammen – aus Fördermitteln und speziellen Krediten, die eigens dafür aufgelegt wurden. „Es gibt außerdem für den barrierefreien Umbau, ebenso wie für energetische Maßnahmen, Zuschussprogramme“, ergänzt Luigi Pellecchia. Die passende Finanzierung findet sich unter den Angeboten von 300 Banken und Sparkassen bestimmt.

Wer internetaffin ist, kann seine Immobilie auch als Projekt auf Leben in Dortmund anlegen. Hier erhält man schon mal eine erste Preiseinschätzung über den Immobilienpreisfinder und kann sich vorab über Finanzierungsmöglichkeiten informieren.

Aber egal, welche Lösung für Sie die richtige ist – die Sparkasse Dortmund begleitet Sie bei Ihrem Projekt mit ihren Expertinnen und Experten.

Alexander Lange
Tel. 0231 183-34411
alexander.lange@sparkasse-dortmund.de

Luigi Pellecchia
luigi.pellecchia@sparkasse-dortmund.de

Weitere Artikel aus dem Immobilien-Magazin

Immobilie verkaufen
Die Vorbereitung beim Immobilienverkauf
Der Grundstein für einen erfolgreichen Immobilienverkauf ist die Vorbereitung.
Artikel lesen
Immobilie verkaufen
Besichtigungstermin vorbereiten
Der erste Eindruck zählt, daher sollten Sie sich und Ihre Immobilie gut auf den Besichtigungstermin vorbereiten.
Artikel lesen
Immobilie verkaufen
Wer zahlt den Makler?
Alles zur Maklerprovision bei der Vermittlung von Kaufobjekten – was Käufer und Verkäufer dazu wissen müssen.
Artikel lesen